Get Adobe Flash player

Kontakt

Andreas Paffrath
Mail: info@disco-riesa.de
Handy: 0162 - 1578119

Träger des Deutschen Tanzabzeichens

Referenzen

Hier finden Sie nur einige Referenzen. Gespielt haben wir in weit aus mehr Häusern.

Disco- bzw. Tanzveranstaltungsbereich

Prince in Riesa (Havana Tanz Bar)
R1 Dance Lounge in Riesa
Hammerbräu (Riesenhügel) in Riesa
Factory Discothek in Torgau
Burg in Ehrenfriedersdorf
Discothek Toxic in Koßdorf
Dancehall East in Berlin
Partyhaus Linde Strehla
Ü30 Party Klosterhof Riesa
Musikpark
SAX Clubzone
Event Club Riesa (Ü30 Mainfloor)
Braugut Hartmannsdorf

Gaststätten bzw. Hotels für Familienfeiern

Hotel Sachsenhof in Riesa
Hotel Wettiner Hof in Riesa
Hotel Mercure in Riesa
Landhotel in Moritz
Landgasthof zum Ross in Diesbar Seußlitz
Landhotel in Frankenberg
Schützenhaus in Großenhain
Muldentalklause in Westewitz

Gastauftritte

Fancy (Flames of Love)
Cora (Amsterdam)
Peter Schilling (Terra Titanic)
850 Jahre Nossen mit Achim Menzel
MDR Jump
Hypnose Shows von Pharo
u.a.

Moderation

Toom Baumärkte
OBI Baumärkte
Müggelpark Berlin
DOC Einkauscenter Emden
BSZ Meißen
Mittelsachsen Journal (TV-Moderation)
u.a.

Deep Purple

Er war einer der ganz Großen. Die Rede ist von Jon Lord, Keyboarder und Mitbegründer der Band Deep Purple. Das Gründungsmitglied von Depp Purple ist heute, am 16.07.2012, im Alter von 71 Jahren seinem Krebsleiden in London erlegen. Nach einem langen Kampf mit Bauchspeicheldrüsenkrebs ist John an einer Lungenembolie erlegen. Songs wie „Smoke on the Water“, „Fireball“ oder „April“ werden für immer in den Köpfen und Herzen der Fans bleiben.

 

Jon Lord wurde am 09.Juni 1941 in Leicester in England geboren. Musik wurde ihm schon in die Wiege gelegt. Sein Vater und seine Tante waren Performance-Künstler. Bereits im Alter von 5 Jahren erhielt Lord klassischen Klavierunterricht. Als Teenager lies er sich von den Performance-Künsten des Jazzers Jimmy Smith und des Rock-Pianisten Jerry Lee Lewis beeindrucken. Seine ersten musikalischen Erfolge sammelte Jon Lord mit verschiedenen Combos in den Kneipen Londons. Seinen Durchbruch erlangte er aber mit Deep Purple, der populärsten Band in den Jahren 1968 bis 1976. Ruhm erlangte die Band vor allem durch ihre Kreativität. Der virtuose Hammondorganist gehört bis zum Jahr 2003 zur Band und war mit dem Drummer Ian Paice das einzige Mitglied, das seit Bestehen der Band dabei war. Deep Purple fiel vor allem durch seine Kompositionen aus Klassik und Hard Rock auf. In all der Zeit fand Lord immer wieder Zeit für diverse Soloprojekte. Als sich Deep Purple 1976 auflöste, gründete er mit Ian Paice „Paice Ashton Lord“. Später ging Lord zu Whitesnacke, der Band von David Coverdales.

 

1984 startete Deep Purple erneut durch. Die Band konnte neue Erfolge erzielen, hatte weltweit Konzerte und nahm 6 weitere Alben auf. Jon Lord verließ Deep Purple im Jahre 2002 endgültig. Neue Soloprojekte nahmen ihn voll und ganz in Anspruch. Ein Blueskonzert in Sydney mit lokalen Bands, einige Soloalben und die Uraufführung von klassischen Werken bestimmten seine musikalische Laufbahn. Mit dem Jon Lord Blues Projekt ging er im Jahre 2011 noch einmal auf Tournee. Am 09.August 2011 verabschiedete Lord sich von der Öffentlichkeit und sagte alle Konzerte ab. Er teilte mit, dass er an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt war.

 

Im Kreise seiner Familie verstarb Jon Lord am 16.Juli 2012 an den Folgen seiner Krankheit. Mit Jon Lord geht einer der ganz Großen.