Get Adobe Flash player

Kontakt

Andreas Paffrath
Mail: info@disco-riesa.de
Handy: 0162 - 1578119

Träger des Deutschen Tanzabzeichens

Referenzen

Hier finden Sie nur einige Referenzen. Gespielt haben wir in weit aus mehr Häusern.

Disco- bzw. Tanzveranstaltungsbereich

Prince in Riesa (Havana Tanz Bar)
R1 Dance Lounge in Riesa
Hammerbräu (Riesenhügel) in Riesa
Factory Discothek in Torgau
Burg in Ehrenfriedersdorf
Discothek Toxic in Koßdorf
Dancehall East in Berlin
Partyhaus Linde Strehla
Ü30 Party Klosterhof Riesa
Musikpark
SAX Clubzone
Event Club Riesa (Ü30 Mainfloor)
Braugut Hartmannsdorf

Gaststätten bzw. Hotels für Familienfeiern

Hotel Sachsenhof in Riesa
Hotel Wettiner Hof in Riesa
Hotel Mercure in Riesa
Landhotel in Moritz
Landgasthof zum Ross in Diesbar Seußlitz
Landhotel in Frankenberg
Schützenhaus in Großenhain
Muldentalklause in Westewitz

Gastauftritte

Fancy (Flames of Love)
Cora (Amsterdam)
Peter Schilling (Terra Titanic)
850 Jahre Nossen mit Achim Menzel
MDR Jump
Hypnose Shows von Pharo
u.a.

Moderation

Toom Baumärkte
OBI Baumärkte
Müggelpark Berlin
DOC Einkauscenter Emden
BSZ Meißen
Mittelsachsen Journal (TV-Moderation)
u.a.

Berühmte DJs

An dem jungen DJ-Talent kommt momentan niemand vorbei. Der gebürtige Hamburger führt in Dänemark, Australien, Niederlande, Schweden und Deutschland die Charts an. Mit seinem Remix „Cheerleader“ von OMI hat er sich nach ganz oben katapultiert.

Geboren wurde Felix Jaehn in Hamburg 1994. Sehr früh zeigte sich, dass der jungen Jaehn ein Gespür für die Musik hat. Im Alter von 5 Jahren nahm er Geigenunterricht. Im Laufe der Zeit wuchs das Interesse am DJ-Beruf. Vieles brachte er sich selber bei. Dass er mit dem Weg, den er einschlug, richtig lag, zeigte sich im Alter von 16 Jahren. Die ersten Clubs buchten ihn. Mit 17 nutze Felix Jaehn seine Chance und zog ein Jahr nach London, wo er eine Musikschule besuchte. Seine bereits angeeigneten DJ-Fähigkeiten wurden jetzt verfeinert und er lernte auch Neues dazu.

Dass der junge DJ ein Händchen für die Musik hat, zeigt sein aktueller Erfolg „Cheerleader“. Mit 20 Jahren gehört er zu den erfolgreichsten DJs seiner Zeit. Bereits die Remixes „Another Day in Paradise“, „One Last Time“ oder „Ain´t Nobody“ zeigen, dass Felix Jaehn die Musik nicht nur liebt, sondern auch lebt.

Als DJ und Produzent wird er jetzt richtig durchstarten und bestimmt noch lange von sich hören lassen. Felix Jaehn – ein junger Musiker, der die Massen zum Tanzen bringt!

Die DJ Szene ist schwer umkämpft. Das eigene Lied in den Discos rauf und runter spielen zu hören ist wohl für jeden DJ eine Anerkennung. Dabei braucht es meist viele Jahre, bis man sich in diesem Geschäft etabliert hat. Dass es aber auch anders geht, zeigt der junge Niederländer Martin Garrix.

Gerade erst einmal 17 Jahre spielt er bereits in den begehrtesten Clubs. Mit dem Lied „Animals“, welches am 17. Juni 2013 erschien, feiert er seinen kommerziellen Erfolg. In Belgien und Großbritannien schlug der Dance Sound ein wie eine Bombe und die Fans katapultierten den Song auf Platz 1. Platz 3 gab es in den Niederlanden und in Deutschland, Österreich, Schweiz, Schweden und Frankreich erlangte „Animals“ Platz 5. Dass Martin Garrix bereits kein unbekannter DJ ist, zeigt dass er für Christina Aguilera einen Remix zu dem Song „Your Body“ produzierte. Dieser befindet sich auf dem Album Lotus von der Sängerin. Der Niederländer steht bei Spinnin‘ Records unter Vertrag.

Fleiß und der Wille

Um mit so jungen Jahren erfolgreich zu sein, braucht man nicht nur ein Gefühl für die Musik und genügend Melodien im Kopf. Wer nach ganz oben will, muss es auch wollen und hart an sich arbeiten. Dass Martin Garrix genügend Wille und Fleiß gezeigt hat, ist deutlich an der Platzierung der Beatport-Charts zu sehen. Denn der Song stieg bereits mit Platz 1 in die Charts ein. Aber auch die Liebe zur Musik lassen den jungen DJ den Spagat zwischen Schule und Nachtleben durchstehen. In der Woche muss er genauso wie andere in seinem Alter die Schulbank drücken. Am Wochenende legt er dann in den berühmtesten Diskotheken auf.

Mit dem Hit „Animals“ steht Martin Garrix gerade am Anfang seiner Karriere. Mit seine 17 Jahren und dem Gespür für einen exzellenten Dance-Hit ist er jedoch jetzt schon auf dem besten Weg zu den erfolgreichsten DJs zu gehören.

 

„Bella Vita“ läuft in den Discos rauf und runter. Niemand kommt momentan an dem erfolgreichsten DJ der Welt vorbei. Dabei schlug er anfänglich eine andere Musikrichtung ein. Doch was er beruflich einmal machen möchte, wusste der Schweizer schon mit 14 Jahren.

Seine musikalische Karriere fing zu nächst erst bescheiden an. Im Alter von 14 Jahren spielte er auf den Studentenpartys seiner Schwester. Dabei war noch nicht die Rede von Disco- und Housemusik. Dazu kam DJ Antoine erst später. Der junge DJ, mit bürgerlichen Namen Antoine Konrad, richtete sich zunächst an seine damaligen Idole. Dazu zählte Run-D.M.C. , Public Enemy und Dr. Dre. Folglich ging seine Musikrichtung in den Hip Hop und Garage.

Sein Interesse für die House- und Discoszene wurde durch den Song „Show Me Love“ von Robin S. geweckt. So kam es, dass er bereits im Jahre 1998 sein erstes Album veröffentlichte. Mit „The Pumpin‘ House Mix“ sollte sich sein ganzes Leben verändern und der Weg für eine erfolgreiche Karriere war geebnet. Obwohl er bereits in der Schweiz ein angesagter DJ ist, gelingt ihm erst 2011 der internationale Durchbruch. Mit dem Remix „Welcome to St. Tropez“ erhielt sein Aufstieg noch einmal einen extremen Schub. Der Sommerhit wurde zum Ohrwurm und ist nicht mehr aus den Discos wegzudenken. Auch mit dem Song „Ma chérie“ spielte er sich in die Herzen der House- und Disco-Fans. Dass DJ Antoine kein One-Hit-Wonder ist, wird spätestens seit „Bela Vita“ jedem Kritiker klar.

 

Eine Marke für sich

DJ Antoine ist nicht nur einfach ein erfolgreicher Musiker. Er weiß ganz genau, wie er sich vermarktet. Und das wissen auch die Förderer wie etwa Sony, Sony Ericsson oder Podspeakers, Skyy Vodka und Dodge/Chryasler. Dabei wird nicht nur seine Musik zu Klassikern der House-Szene. Der DJ setzt auch in anderen Bereichen Trends. Seinen größten Erfolg neben der DJ-Karriere feiert er mit seinem Label „Houseworks“. Das Label ist mittlerweile in den angesagtesten House-Metropolen zuhause. Die angesagtesten Veranstaltungen laufen unter anderem in München, Miami, Kiev, Dubai, Abu Dhabi und Moskau. Die Partys zeichnen sich nicht nur durch die exzellente Housemusik aus, sondern auch für das Ambiente. Nichts ist zu gut für die Gäste. Hier gibt es nur das Beste und man legt viel Wert auf die erstklassigen Clubs. Lifestyle, Extravaganz und Geschmack sind in dem Housework Label vereint. Deshalb besuchen auch prominente Gäste gerne die Veranstaltungen.

 

Ansammlung an Schallplatten

Wer so erfolgreich ist, wie DJ Antoine, hat auch die eine oder andere Goldene Schallplatte. Doch der Schweizer kann eine ganze Ansammlung an Auszeichnungen vorweisen und das zu recht. Platin-Schallplatten erhielt er unter anderem für die Single „Welcome to St. Tropez“ 2011 in Deutschland und 2012 in der Schweiz. In Österreich brachte ihm die Single 2011 sogar eine Goldene Schallplatte ein. Sein Werk „Ma chérie“ wurde 2012 in Deutschland und 2013 in der Schweiz mit einer Plattin-Schallplatte ausgezeichnet. Die Goldene Schallplatte erhielt der DJ 2012 in Deutschland für das Album „Welcome to DJ Antoine“. In seinem Heimatland erhielt er gleich mehrere Goldene Schallplatten. Unter anderem erhielten die Alben „Houseworks #2“ 2001, „A Weekend at Hotel Campari“ 2008, „2009“ 2009 und „Sunlight“ 2012 die Auszeichnung.

Nicht umsonst ist der Schweizer zurzeit der erfolgreichste und begehrteste DJ der Welt. Mit seiner Housemusik trifft er den Nerv der Zeit und bringt Milliarden Menschen zum Tanzen. Sein Erfolg beruht auf Fleiß und einem guten Gespür für die Musik.

 

Während DJs wie D’Agostino eher weniger im Fernsehen neben den ganzen Popsternchen vertreten waren gehören sie heute schon zum Inventar. Nur ein DJ schaffte es in den 90igern, sich auch in diesem Bereich durchzusetzen. DJ Bobo ist einer der bekanntesten DJs weltweit. Mit seinen Lieder fesselt er nicht nur eingefleischte Diskogänger. Heute gibt es einige gute DJs, welche einen bomben Karriere vorweißen können.

Neben Paul Van Dyk, Kalkbrenner, Armin Van Buuren oder David Guetta hat sich auch DJ Antoine einen Namen gemacht. Der Schweizer hat mit viel Fleiß und Glauben sich bis an die Spitze des Musikgeschäfts gearbeitet. Mit Hits wie „Welcome to St. Tropez“ und „Ma Chérie“ hat er eindeutig gezeigt, dass er keine Eintagsfliege ist.

Antoine Konrad ist am 23. Juni 1975 in Sissach geboren. Er gründete 1995 in Basel den Club „House Cafés“. Hier beginnt die Erfolgsgeschichte. Schnell machte der junge DJ sich einen Namen durch seine außergewöhnlichen Sets und die ausgefallen Kleidung. Der Club allein war ihm noch nicht genug und er arbeitete nebenbei an einem eigenen Plattenvertrieb. Seine erste Single war „Sound of My Life“. Sein erstes Album „DJ Antoine – The Pumpin‘ House Mix“ kam im Jahre 1998 heraus. Ein Jahr danach schaffte er seinen Durchbruch in der Schweiz. Das Album „Houseworks 1“ erreichte Goldstatus. In diesem Jahr gründete er auch sein eigenes Plattenlabel Houseworks und hat mehr als 10 DJs und Housekünstler unter Vertrag. Die jährlichen Houseworks-Events stehen für Luxus und Lifestyle und ziehen 100.000 Gäste jedes Jahr an. Seine Single „This Time“ ebnet ihm den Weg in das internationale Musikgeschäft. Sein neustes Album „ DJ Antoine 2013 – Sky is the Limit“ hält auch altbekannte Lieder im neuen Mix bereit. Aber auch die neuen Lieder auf dem Album zeigen, dass DJ Antoine noch lange nicht seine Reserven aufgebraucht hat.

Heute kann der Künstler auf einige Erfolge zurückschauen. 3 Millionen verkaufte Tonträger, 50 CD-Releases, 38 Gold-Awards, 2 Dreifach-Gold-Awards, 7 Platin-Awards, 4 Doppel-Platin und 2 Dreifach-Platin-Awards sprechen für sich selbst und lassen auf weitere sehr gute Hits hoffen.

Diese Galerie enthält 1 Foto.

DJane Mamy RockGoldene Pailletten-Jacke, tonnenweise falscher Schmuck und hoch toupierte Haare, das ist die 72-jährige Ruth Flowers, die älteste DJane der Welt. Sie tourt als Mamy Rock durch die Welt und ist in den angesagtesten Clubs von Paris, New York, Tokio oder London zu Hause. Sie ist die Dancefloor Sensation in der Welt der DJs. Auf etwa 100 Gigs jährlich legt Ruth Flowers auf und inzwischen ist auch ihre zweite CD mit dem Namen „69 Mamy Rock“ auf dem Markt. Und auch ein Film soll bald über die altehrwürdige Lady auf den Markt kommen.

 

Das Mamy Rock keineswegs zum alten Eisen gehört, beweist sie bei jedem ihrer Gigs. Dabei steht Ruth nicht schon immer hinterm Mischpult. Die temperamentvolle Dame hat ursprünglich Operettengesang studiert und arbeitete als Regisseurin eines Pantomimetheater, Gesangstrainerin und Sängerin. Nebenbei betrieb sie einen Stoffladen. Als sie 2005 mit ihrem Enkel einen Londoner Nachtclub besuchte, war sie vom Sound der elektronischen Musik begeistert. Der französische Produzent Orel Simon bildete sie zur DJane aus. 2009 kam ihr Durchbruch bei einem Auftritt auf den Filmfestspielen in Cannes. Dort spielte sie vor den VIPs und überzeugte.

 

Als DJ-Oma ist sie inzwischen auf der ganzen Welt zu Hause und mixt echte Charterfolge. Da müssen auch schon mal Rockklassiker wie die Rolling Stones und Queen daran glauben, die ganz frech mit Lady Gaga oder David Guetta verkuppelt werden. Jeder ihrer Mix trägt ihre ganz persönliche Signatur. Natürlich bleibt Mamy Rock mit ihrem jungen Publikum nicht nur auf der Bühne im Kontakt. Facebook, MySpace oder Twitter sind für Ruth Flower keine Fremdwörter. Ihr Alter macht ihr dabei nicht zu schaffen. Die Exzentrikerin liebt ihre heutigen Freiheiten und lässt sich von der Jugend inspirieren.

 

Bildquelle: Didi01  / pixelio.de